Direkt zum Hauptbereich

Der Duft meiner Kindheit: Kerkinger Omas Hefezopf (Kranz)


                                                                                                              
Ihr kennt das bestimmt auch: Es gibt einfach Düfte und Gerüche, die einen ein Leben lang begleiten. Bei mir ist das zum Beispiel der Duft eines frisch gebackenen Hefezopfs, den es jedes Wochenende bei meiner Oma gab.

Wer sich auch ein bisschen Kindheit zurückholen will, braucht dazu folgende Zutaten:
- 20 g Hefe
- 70 g Zucker
- 250 ml Milch
- 1/2 TL Salz
- 70 g weiche Butter
- 500 g Mehl
- 1 Ei
- 125 g Cranberries
- 1 Hand voll Hagelzucker

Zubereitung:
1) Die Hefe zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel geben. Dann die Milch erwärmen (lauwarm!) und ca. 2/3 der Milch zu der Zucker-Hefe Mischung hinzugeben. So lange verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat.
2) Das Ei verquirlen und die Hälfte davon zur Hefe-Zucker-Milch Mischung geben.
3) Anschließend das Salz und das Mehl hinzufügen und mit den Knethaken eines Rührgeräts mehrere Minuten kneten.
4) Nun die weiche Butter hinzugeben und weitere ca. 3 Minuten kneten bis ein homogener Teig entsteht.
5) Den Teig in der Schüssel mit einem feuchten Tuch bedecken und 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
6) Danach den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und dabei die Cranberries (wahlweise auch Rosinen o.ä.) einarbeiten.
7) Den Teig nun dritteln und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech zu einem Zopf flechten und diesen nun wiederum eine halbe Stunde gehen lassen.
8) Den Zopf mit dem restlichen Ei bestreichen und mit dem Hagelzucker bestreuen. Anschließend im vorgeheizten Backofen bei 180°/Umluft 25-35 Minuten backen lassen. Sollte der Zopf währenddessen zu dunkel werden, einfach mit Alufolie bedecken.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Super cremiger, veganer Zupfkuchen

Da ich öfters mal was Neues ausprobiere, wollte ich nun einmal dem Gerücht nachgehen, dass vegane Kuchen angeblich nach Pappe oder schlimmer noch, nach nichts schmecken. Daraufhin habe ich auf den Tipp einer lieben Freundin hin, dieses tolle Rezept getestet. Und was soll ich sagen? Der Zupfkuchen war so lecker, dass ich in Zukunft mit Sicherheit öfter vegane Backrezepte ausprobieren werde. Die cremige Konsistenz, der frische Geschmack nach Zitrone und das natürliche Vanillearoma werden euch überzeugen. Keine Spur von Geschmacklosigkeit oder Verzicht. Im Gegenteil: Für mich war die Entdeckung veganer Backwaren ein absoluter Zugewinn und nicht nur eine weniger gute Alternative. Am besten ihr macht euch gleich an die Rührschüsseln und legt los. Das Rezept ist auch kinderleicht:

Für den Boden:
- 120 g vegane Butter (z.B. von Alsan) - 200 g Mehl - 1 Päckchen Weihenstein Backpulver - 100 g Zucker - 40 g Kakao
Alle Zutaten miteinander vermischen und idealerweise mit den Händen so lange knete…

Nussige Giottotorte mit Pflaumenmus

Endlich ist es Herbst! Für mich nach wie vor die schönste Jahreszeit. Alles erstrahlt in den unterschiedlichsten Farben und man kann es sich wieder abends gemütlich auf der Couch machen. Zum Herbst gehören natürlich auch Nüsse in allen Variationen. Die Torte, die ich euch heute vorstellen möchte, ist eine kleine Ode an meine Naschleidenschaft, denn ich liebe Giotto über alles. Und natürlich darf diese leckere Torte im Calendar of Cakes nicht felhlen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken!


Für die Böden:

- 100 g Mehl
- 1 TL Mehl
- 60 g Speisestärke
- 6 Eier
- 70 g gemahlene Haselnüsse
- 15 g Kakao
- 40 g zerlassene Butter
- 200 g Zucker

Zunächst die Eier mit dem Zucker schaumig aufschlagen. Anschließend das mehl, die Speisestärke und das Backpulver darübersieben und vorsichtig unterheben. Dann die Butter und die Haselnüsse hinzugeben und ebenfalls unterheben. Die eine Hälfe der Masse zur Seite stellen. Unter die andere Hälfte 15 g Kakao mischen.

In eine mit Backpapier ausgelegte, …

Double Choc Brownies mit Walnuss-Karamell Parfait

Ich hoffe, ihr habt nach all den Ostersünden wieder Platz für neue Leckereien. Der Klassiker schlechthin für mich ist und bleibt ein schlotziger, schokoladiger und super weicher Brownie. Wisst ihr, dass der Brownie eigentlich ein Backunfall war? Eine Köchin wollte eigentlich einen Schokoladenkuchen backen und hat einfach das Backpulver vergessen.  Et voilá, geboren war die süßeste Versuchung seit es Schokolade gibt.  Und was macht einen Brownie noch besser? Natürlich nur ein cremiges Walnuss-Karamell Parfait.

Für den Brownieteig:
- 75 g weiche Butter - 2 Eier - 120 g Zucker - 200 g Zartbitterschokolade - 120 g Mehl - 50 g weiße Schokolade
Den Zucker mit den Eiern schaumig rühren. 150 g der Zartbitterschokolade zusammen mit der Butter im Wasserbad schmelzen. Den Rest der Zartbitterschokolade und die weiße Schokolade zerkleinern. Die Butter-Schokoladen Mischung zur Zucker-Eier Mischung geben. Anschließend das Mehl vorsichtig unterheben. Die restliche zerkleinerte Schokolade in den Teig …