Nomen est omen: Ofenschlupfer, das Original



Jetzt wird endlich das Geheimnis gelüftet. Wer sich gefragt haben sollte, was denn zum Teufel Ofenschlupfer sind, bekommt nun die Antwort. Es handelt sich um eine typisch schwäbische Süßspeise, die heute leider viel zu selten noch gemacht wird. Das ändert sich nun hoffentlich, denn wer einmal in den Genuss gekommen ist..... na ja, ihr müsst es einfach mal ausprobieren. Ich kann euch versprechen, dass ihr es lieben werdet!!

Für die schwäbische Schleckerei braucht ihr folgende Zutaten:

- alten Hefezopf (1 Woche alt), nehmt ungefähr den halben Hefezopf, den ich schon gebacken habe 
- 3 Eier
- 380 ml Milch
- 4 El Zucker 
- 2 Tl Zimt
- Mandelstifte
- Butter zum Einfetten der Auflaufform und für die Butterflocken
- Mark einer Vanilleschote
- Rosinen
- 3 Äpfel
- Saft einer Zitrone

Zubereitung:

1) Hefezopf in Scheiben schneiden (nicht zu dünn).
2) Auflaufform (ø 30 cm) einfetten
3) Äpfel in Würfel schneiden und mit dem Saft der Zitrone, der Zitronenzeste, Rosinen (Menge je nach Geschmack) und 1 Tl Zimt vermengen.
4) Milch, Eier, 3 1/2 El Zucker, 1 Tl Zimt und das Mark einer Vanilleschote verquirlen.
5) Abwechselnd Weißbrotscheiben und Äpfel in die Auflaufform schichten.
6) Langsam die Eier-Milch-Mischung darüber gießen. Immer wieder abwarten, bis sich der Hefezopf mit Flüssigkeit vollgesogen hat. 
7) Zum Schluss eine Hand voll Mandelstifte und 1/2 El Zucker darüberstreuen. Anschließend noch ein paar Butterflocken hinzugeben.
8) Im auf 180° vorgeheizten Backofen (Ober-/Unterhitze) 40 Minuten backen.

Besonders lecker schmecken Ofenschlupfer mit warmer Vanillesoße.



Kommentare